Insolvenz anmelden - Ihr finanzieller Neuanfang

keine Wartezeiten | kostenlose Erstberatung | staatlich anerkannt | deutschlandweit tätig

Ihre Schuldenlast erdrückt Sie? Ihre Gedanken drehen sich immer häufiger nur noch um die Bezahlung irgendwelcher Rechnungen? Obwohl Sie bereits einen Großteil Ihres Einkommens für aufgelaufene Schulden verwenden, nimmt Ihre Belastung nicht ab und der Ihnen verbleibende Rest reicht kaum mehr für das Notwendigste?

Ein Insolvenzverfahren befreit Sie spätestens nach 6 Jahren von sämtlichen Schulden und schützt Sie vor Pfändungen Ihres Arbeitseinkommens oder Ihres Kontos.

Je eher und entschlossener Sie das Problem angehen, desto einfacher und schneller lässt es sich lösen. Es ist sinnlos, das „Hamsterrad“, in welchem Sie sich gerade befinden, immer weiter und weiter zu drehen. Zinsen, Kosten, Gebühren und Forderungen drohend auftretender Inkassounternehmen lassen Ihre Verschuldung immer weiter anwachsen. Setzen Sie einen Schlussstrich!

Rechtsanwalt und Schuldnerberater Bernd Schwientek

Bernd Schwientek

Rechtsanwalt und Schulden-/ Insolvenzberater

Voraussetzungen für eine Insolvenzanmeldung

Bevor Sie bei Ihrem zuständigen Amtsgericht eine Insolvenz anmelden können, benötigen Sie folgende Dokumente:

  • Gläubigerverzeichnis
    Auflistung aller Personen denen Sie aktuell Geld schulden (Gläubiger), sowie Höhe und Gründe der Forderungen
  • Vermögensverzeichnis
    detaillierte Angaben zu Ihren aktuellen Einkommens- und Vermögensverhältnissen
  • Antrag auf Restschuldbefreiung
    wird zusammen mit dem Insolvenzantrag gestellt, um eine Restschuldbefreiung zu gewähren
  • Bescheinigung über das Scheitern einer außergerichtlichen Einigung
    muss von einer staatlich anerkannten Stelle gemäß § 305 InsO schriftlich bestätigt werden
  • Vollständigkeitserklärung
    hiermit bestätigen Sie, dass alle Angaben vollständig sind und der Wahrheit entsprechen
Jetzt kostenlose Erstberatung anfordern

Sie haben Fragen?

038 203 / 90 60 70

schnelle Hilfe, innerhalb von 24h

keine Wartezeiten

kostenlose Insolvenzberatung

keine versteckten Kosten

persönlich & diskret

inklusive Rechtsberatung

staatlich anerkannt gem. §305 InsO

Insolvenz anmelden oder außergerichtlicher Vergleich?

Je nach finanzieller Ausgangslage, gibt es 2 verschiedene Möglichkeiten schuldenfrei zu werden.

1. außergerichtlicher Vergleich

Ein außergerichtlicher Vergleich bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihre Schulden ohne ein gerichtliches Insolvenzverfahren zu bereinigen. Hierfür müssen Sie sich mit Ihren Gläubigern auf eine, für beide Seiten zumutbare Summe einigen, die Sie entweder als einmalige oder Raten­zahlung an Ihre Gläubiger in einem bestimmten Zeitraum zurück­zahlen.

Hinweis: Die Durchführung einer außergerichtlichen Schuldenregulierung ist Voraussetzung für die Privatinsolvenz / Regelinsolvenz. Erst wenn Sie versucht haben, sich vorab mit Ihren Gläubigern zu einigen und das Scheitern des Versuches gemäß § 305 InsO schriftlich bescheinigt wurde, können Sie eine Verbraucherinsolvenz anmelden.

2. Insolvenzverfahren

Sollte ein Vergleich mit Ihren Gläubigern nicht möglich sein, können Sie sich nur noch mit Hilfe einer Privatinsolvenz von Ihren Schulden befreien. Ein Insolvenzverfahren dauert höchstens sechs Jahre und kann unter bestimmten Voraussetzungen auf drei Jahre verkürzt werden.

Vorteile einer Privatinsolvenz:

  • keine Konto- oder Lohnpfändungen mehr
  • Ihr pfändungsfreies Einkommen steht Ihnen voll zur Verfügung
  • erhebliche psychische Entlastung
  • die Besuche des Gerichtsvollziehers haben ein Ende
  • keine unangenehme Post mehr im Briefkasten

Finden Sie jetzt heraus, welcher Weg für Sie der beste ist!

Wir prüfen für Sie – völlig kostenlos & unverbindlich – alle Möglichkeiten, wie Sie schnellstmöglich schuldenfrei werden können. Darüber hinaus bieten wir Ihnen zusätzlich eine kostenlose Erstberatung durch einen Rechtsanwalt an.
Hier klicken, für eine kostenlose Schuldenanalyse

Wie läuft eine Insolvenz ab?

Fünf einfache Schritte in Richtung Schuldenfreiheit

kostenloses Beratungsgespräch

Im ersten kostenlosen Beratungsgespräch wird eine Analyse des Schuldenproblems vorgenommen. Dieses kann telefonisch oder persönlich in unserer Kanzlei stattfinden.

schriftliche Auftragserteilung

Nach einer Auftragserteilung wird die Erfassung der Gläubiger vorgenommen. Dies passiert, sobald entweder Ihr Beratungshilfeschein im Original vorliegt oder die erste Honorarrate bei uns eingegangen ist.

Kontakt zu Gläubigern

Nachdem wir sämtliche Unterlagen und Informationen von Ihnen erhalten haben, nehmen wir zunächst schriftlichen Kontakt zu allen Gläubigern auf und holen Nachweise über die geltend gemachten Forderungen ein.

außergerichtlicher Vergleich

Unter Berücksichtigung Ihrer finanziellen Verhältnisse erstellen wir einen außergerichtlichen Schuldenbereinigungsplan und versuchen eine außergerichtliche Einigung mit Ihren Gläubigern zu erzielen.

Erstellung Insolvenzantrag

Sollte eine Einigung mit Ihren Gläubigern nicht möglich sein, erstellen wir Ihnen einen vollständigen Insolvenzantrag, welchen Sie nur noch unterschreiben und bei Ihrem zuständigen Gericht einreichen müssen.
kostenlose Insolvenzberatung

Wir beantragen Ihre Insolvenz!

– unsere Leistungen für Sie –
Deutschlandkarte

kostenlose und bundesweite Insolvenzberatung durch einen erfahrenen Rechtsanwalt

staatlich anerkannte Schuldnerberatung für Privat (Verbraucher) und Selbständige

Kommunikation mit den Gläubigern und die Durchführung aller Verhandlungen

vollständige Erstellung des Insolvenzantrages

Begleitung in das Insolvenzverfahren

Beratung von Geschäftsführern und Gesellschaftern juristischer Personen

038 203 / 90 60 70

Schuldnerberatung - Häufige Fragen

Kosten – Beratungshilfe – Tipps

Was kostet ein Gläubigervergleich oder Insolvenzantrag?

Wir wissen, wie wichtig jeder einzelne Euro momentan für Sie ist. Sicher haben Sie auch Zweifel, ob Sie sich in Ihrer jetzigen Situation einen Rechtsanwalt leisten können. Vertrauen Sie uns! Sie können! In unserem kostenlosen Erstberatungsgespräch werden wir Ihnen unter anderem auch dies gern erläutern.

Sollten Sie nur über ein geringes Einkommen verfügen, oder Sozialleistungen (z.B. Arbeitslosengeld, Krankengeld, etc.) beziehen, besteht die Möglichkeit, dass Ihnen Ihr zuständiges Amtsgericht Beratungshilfe gewährt. Für diesen Fall kostet Sie der außergerichtliche Vergleich nichts, da wir unsere Kosten dann gegenüber dem Amtsgericht abrechnen. Auf Wunsch übernehmen wir für Sie ohne Mehrkosten natürlich auch die Beantragung der Beratungshilfe.

Sollte Ihnen Beratungshilfe nicht gewährt werden, übernehmen wir die Vergleichsverhandlungen mit Ihren Gläubigern, sowie ggf. die Erstellung des Insolvenzantrages gegen Zahlung unseres Honorars. Selbstverständlich räumen wir Ihnen hierfür auch die Möglichkeit einer Ratenzahlung ein. Wir werden unmittelbar nach Zahlung der ersten Rate mit unserer Tätigkeit beginnen.

Aus der folgenden Tabelle können Sie die hierfür jeweils entstehenden Kosten entnehmen. Hierbei handelt es sich um Festpreise, die ausschließlich von der Anzahl der Gläubiger abhängen. Die gesetzliche Mehrwertsteuer ist in den Preisen bereits enthalten. Es fallen für Sie keinerlei weitere Kosten an.

Anzahl Gläubiger Vergleich in EUR Insolvenzantrag in EUR
bis zu 5 321,30 196,35
6 – 10 481,50 226,35
11 – 15 641,70 256,35
16 – 20 801,90 286,35
21 – 25 962,10 316,35
26 – 30 1122,30 346,35

Woran erkenne ich eine seriöse Schuldnerberatung?

Öfter als uns lieb ist, haben uns Mandanten auch von Erfahrungen mit sogenannten Schuldenberatern, Schuldenregulierern, Finanzsanierern usw. berichtet, welche wir Ihnen gern ersparen würden. Aus diesem Grund haben wir nachfolgend eine Liste zusammengestellt, die Ihnen helfen soll, eine seriöse Schuldnerberatung zu erkennen und zu finden.

  1. Eine Schuldnerberatung sollte eine staatlich anerkannte Stelle/geeignete Person nach § 305 InsO sein.
    Alle oben genannten Berufsbezeichnungen sind leider genauso wenig geschützt, wie die Berufsbezeichnung „Schuldnerberater“. Das bedeutet, dass sich prinzipiell jeder Mensch – unabhängig von seiner Qualifikation – „Schuldnerberater“ nennen darf. Bestimmte Dinge im Ablauf einer Entschuldung sind jedoch staatlich anerkannten Stellen, bzw. geeigneten Personen nach § 305 InsO vorbehalten. Fragen Sie also danach, wer Ihre Entschuldung begleitet und Ihnen ggf. eine Bescheinigung gem. § 305 InsO ausstellt! Werden Sie hierzu auf einen externen Rechtsanwalt verwiesen, sollten Sie dies als Warnsignal betrachten.
  2. Eine seriöse Schuldnerberatung ist nicht auf eine kostenerhöhende Mitarbeit externer Dritter angewiesen, sondern ist zu Ihrer Entschuldung aufgrund eigener Qualifikation befähigt.
  3. Klarheit über ALLE anfallenden Kosten von Anfang an. Sie sollten vor Beauftragung einer Schuldnerberatung die hierdurch anfallenden GESAMTKOSTEN genau kennen. Insbesondere raten wir eindringlich von Verträgen ab, bei denen Sie eine monatliche Gebühr über eine unbestimmte Laufzeit bezahlen sollen. Lassen Sie sich auch durch hierbei häufig zu findende Formulierungen, wie „… oft ist ein Vergleich mit Ihren Schuldnern bereits nach 2 Monaten möglich…“ nicht ins Bockshorn jagen. Die Realität sieht sehr häufig völlig anders aus. Die „versprochenen“ 2 Monate sind lange vergangen und der Abschluss eines Vergleichs mit Ihren Gläubigern ist nicht absehbar. Der Schuldnerberater erhält die vereinbarten Monatsbeiträge solange weiter, bis der Schuldner schließlich entnervt aufgibt, mit seinem Vorhaben einer Entschuldung aber in keiner Weise vorangekommen ist. Zudem sollten Sie auch dann aufmerksam werden, wenn Ihnen hinsichtlich der entstehenden Kosten nur Formulierungen, wie etwa „ Die Gebühren werden nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) berechnet.“, o.ä. aufgetischt werden. Verlangen Sie deshalb vor Unterzeichnung irgendwelcher Beauftragungen oder Honorarvereinbarungen unbedingt eine konkrete Auskunft über die genaue Höhe aller von Ihnen zu zahlenden Gebühren und lassen Sie sich diese schriftlich bestätigen!
  4. Klarheit über alle vom Schuldnerberater zu erbringenden Leistungen von Anfang an. Eine seriöse Schuldnerberatung wird mit Ihnen vor Beauftragung den Weg Ihrer Entschuldung genau besprechen. Hierbei sollte das Angebot Ihres Schuldnerberaters unbedingt folgende Leistungen umfassen:
    • kostenfreie und unverbindliche Erstberatung
    • Übernahme aller Verhandlungen mit den Gläubigern
    • Übernahme sämtlicher Korrespondenz mit Ihren Gläubigern
    • Vorbereitung und Erstellung des außergerichtlichen Vergleichsangebotes nach §§305 ff. InsO
    • Ausstellung der Scheiterbescheinigung des außergerichtlichen Einigungsversuchs nach §305 Abs. 1 Nr. 1 InsO
    • Vorbereitung des Insolvenzverfahrens nach §305 InsO
    • Erstellung des Insolvenzantrages z.B. Regelinsolvenz oder Privatinsolvenz
  5. Vorsicht, wenn ein Insolvenzverfahren als Lösung gar nicht erwähnt, von vornherein ausgeschlossen oder schlecht geredet wird
    Es gibt keinen Grund, ein Insolvenzverfahren von vornherein auszuschließen oder herabzuwürdigen. Abhängig von der individuellen Einkommenssituation kann es im Gegenteil durchaus sinnvoll und vorteilhaft sein, statt dem Abschluss eines außergerichtlichen Vergleichs ein Insolvenzverfahren anzustreben.
  6. Eine seriöse Schuldnerberatung wird Ihnen niemals Kredite oder die Vermittlung von Krediten anbieten.
    Kredite werden Ihre Probleme keinesfalls lösen, sondern im Gegenteil, nur vergrößern. Derartige Angebote sollten Sie einfach ignorieren.
  7. Vorsicht, wenn man Sie zu einer Unterschrift drängt!
    Nach einer ausführlichen Beratung sollten Sie immer die Möglichkeit haben, die Ihnen überlassenen Unterlagen in Ruhe zu Hause zu sichten. Allein Sie entscheiden, ob und ggf. wann Sie den Schuldnerberater beauftragen. Skeptisch sollten Sie insbesondere dann werden, wenn Ihnen der Berater einen Hausbesuch anbietet und von Ihnen hierbei die Unterzeichnung irgendwelcher Verträge oder Formulare fordert.

Gibt es eine Möglichkeit zur Kostenübernahme - Beratungshilfe durch einen Anwalt?

Je nach Bundesland bzw. Stadt besteht unter bestimmten Umständen die Möglichkeit eine Kostenübernahme, für die Schuldnerberatung durch einen Rechtsanwalt. Als Schuldner können Sie sich Mithilfe eines Beratungsscheins die Kosten für eine anwaltliche Beratung ersparen.

Die Unterstützung durch einen Rechtsanwalt kann beispielsweise dann erfolgen, wenn Sie:

  • Arbeitslosengeld oder Sozialleistungen beziehen oder
  • Arbeitnehmern mit geringem Einkommen (kein pfändbarer Betrag laut Pfändungstabelle) sind.

Folgende Unterlagen werden für eine Antragstellung benötigt:

  • den Antrag auf Betragshilfe (im Original)
  • falls Sie Arbeitslosengeld beziehen, benötigen wir den Bewilligungsbescheid für das Arbeitslosengeld (als Kopie)
  • falls Sie ein Arbeitseinkommen haben oder Rente beziehen, benötigen wir den aktuellen Mietvertrag, Vertrag vom Stromanbieter, Heizkostenabrechnung, Kosten PKW, Versicherungen, Kontoauszüge der letzten 3 Monate (auch vom Ehepartner) – als Kopie

Ihre Chancen auf eine Beratungshilfe steigern Sie, indem Sie:

  • persönlich bei Ihrem Amtsgericht vorsprechen
  • einen Nachweis über eine Wartezeit > 6 Monaten, bei einer öffentlichen Schuldnerberatung erbringen
Jetzt Anspruch auf Beratungshilfeschein prüfen

Nehmen Sie Kontakt zu uns auf

Google Maps, Deutschland, Bad Doberan, Mollistraße 8

Adresse & Kontakt

Rechtsanwalt Bernd Schwientek
Mollistraße 8
18209 Bad Doberan


Tel: 038 203 / 90 60 70
Mail: info@ihreschuldnerberatung.de

Unsere Öffnungszeiten

Montag 8:00 ‑ 17:00
Dienstag 8:00 ‑ 17:00
Mittwoch 8:00 ‑ 17:00
Donnerstag 8:00 ‑ 17:00
Freitag 8:00 ‑ 17:00
Menü